Tarifvertrag logistik lohngruppen

August 5, 2020

Die NEW-Klassifikation unterliegt einem Verbot der Benachteiligung des Arbeitnehmers. Kein Mitarbeiter darf durch die NEW-Klassifikation und eine Meinungsverschiedenheit über die Einstufung benachteiligt werden. Die Rechtsansprüche eines Arbeitnehmers aufgrund seiner Umgliederung in das NEW-Gehaltssystem am Umstellungstag erlöschen (nur) nach Ablauf von drei Jahren. 24Die Analyse der Tarifverhandlungen zeigt die Ähnlichkeiten des Profils des Automobilherstellers mit dem der gemischten Lohnregulierung. Während sich die Verhandlungsführer bei den jährlichen Tarifverhandlungen der Unternehmen der Empfehlungen auf Branchenebene bewusst sind, haben diese in der Tat wenig Gewicht in ihren Entscheidungen. Die Grundvoraussetzung für Führungskräfte und Berufstätige ist hier das nationale Konventionskollektiv für Ingenieure und Führungskräfte und Berufstätige in der metallverarbeitenden Industrie vom 13. März 1972. ETAM und Arbeiter unterliegen der Gerichtsbarkeit des Übereinkommenskollektivs der metallverarbeitenden Industrie oder lokaler Vereinbarungen wie dem Konventskollektiv in der metallurgischen, mechanischen und verwandten Industrie in der Region Paris vom 16. Juli 1954. Was ist noch neu im Vergleich zu dem vorherigen Abkommen? 41Die prozentuale allgemeine Lohnerhöhung bei diesem Hersteller seit 2001 betrug im Jahresdurchschnitt etwa 1,85 %, wobei im Februar 2009 ein Minimum von 1 % und im Januar 2008 ein Höchstwert von 2,4 % betrug. Neben den Diskussionen über den Prozentsatz der allgemeinen Lohnerhöhung geht es vor allem darum, ein für beide Seiten akzeptables Minimum zu finden: Damit die allgemeine Erhöhung signifikant erscheint, praktizieren und verteidigen die befragten Gewerkschaftsvertreter routinemäßig eine “begrenzende Mindestpolitik”, bei der die prozentuale Erhöhung insgesamt an einen garantierten absoluten Mindestwert gekoppelt ist, nämlich ein Talon, einen “Stub” oder “Mindestgrenzwert” von x Euro.20 Sie sehen darin einen “Boost” für die bescheideneren Löhne.

So wurde beispielsweise bei den Verhandlungen im Jahr 2008 im Januar eine Einigung über eine Gesamterhöhung um 2,4 % bei einem Minimum von 40 Euro für das OETAM erzielt. Allen Beschäftigten mit einem monatlichen Bruttogehalt von weniger als 2.400 Euro wurden somit zusätzliche 40 Euro pro Monat garantiert, was einer Erhöhung von mehr als 2,4% entspricht. Die Praxis einer “Mindestgrenze” findet sich auch in der prozentualen Erhöhung des Budgets für individuelle Erhöhungen.

Topic Tags: Uncategorized

- Related Blog Posts -